Am 29./30.09.2018 finden in der Breitehalle in Schaffhauser die Schweizer Meisterschaften Mannschaften SMM der Männer (Samstag) und Frauen (Sonntag) statt. Aus Schaffhauser Sicht liegt der Fokus auf dem Männerteam, welches in der höchsten Liga antritt und eigentlich um Medaillen mitkämpfen wollte. Ob das möglich ist, steht zurzeit aber in den Sternen. Marco Walter, Aushängeschild des organisierenden Vereins Kunstturnen Schaffhausen (KUTU SH), verletzte sich nämlich kurz vor Ostern. Die beim Ringe-Training gerissene Bizepssehne wurde zwar Anfang April operiert und der Heilungsprozess verlief gut, es dauerte aber bis jetzt im Juli, bis Walter sich das erste Mal wieder an einzelne Geräte heranwagen konnte. Die angepeilten Europameisterschaften traten so in den Hintergrund und für die SMM wird er wohl nur an einzelnen Geräten mit einfacheren Übungen zur Verfügung stehen. Sein Ziel ist vorab die vollständige Genesung bis Ende Jahr. So erhofft sich Walter, der im Fernstudium Maschinenbauingenieur studiert, vielleicht sogar noch für einzelne internationale Wettkämpfe aufgeboten zu werden und sich so für das Nationalkader 2019 zu empfehlen. Mit Tim Leitenmair wurde im Frühjahr ein weiterer Schaffhauser Turner operiert, er an der Schulter. In bester Form präsentiert sich dagegen das zweite Aushängeschild von KUTU SH. Taha Serhani konnte sich für die Europameisterschaften qualifizieren, welche vom 1. bis 12. August in Glasgow ausgetragen werden. Bereits im Mai konnte er beim Weltcup in Osijek (CRO) die Bronzemedaille am Reck gewinnen – ein grosser und wichtiger Erfolg für den 23jährigen. Für beide Spitzenathleten stellen die diesjährigen Schweizer Meisterschaften Mannschaften einen ganz speziellen Anlass dar, können sie doch vor Heimpublikum auftreten. Gerade für Marco Walter wäre es schön, nach den Schweizer Meisterschaften Junioren 2004 wieder einmal an einem nationalen Anlass vor Heimpublikum anzutreten und Familie und Freunden zu zeigen „was man so macht“. Obwohl durch sein Verletzungspech die Erwartungen heruntergeschraubt wurden und weil auch die Einsätze weiterer Schaffhauser Turner noch nicht fix feststehen, gehen die Schaffhauser Turner von einem regen Zuschaueraufmarsch in der heimischen Breite-Halle aus. Dieser soll das Schaffhauser Team beflügeln. Eventuell liegt dann so doch mehr drin als der Klassenerhalt, der als primäres Ziel von beiden Spitzenturnern ausgegeben wurde. Bei den Frauen kam die Hiobsbotschaft Anfang Juli: Das Aushängeschild des Schweizerischen Turnverbandes, Giulia Steingruber, erlitt am 7. Juli einen Kreuzbandriss. Sie wurde ebenfalls schon operiert und fällt nun länger aus – auch für das Frauenteam hinsichtlich der Europameisterschaften ein grosser Schock. An den SMM wäre die St. Gallerin mit ihrem Team in der Nationalliga B angetreten. Trotz allem: Die Schweizer Meisterschaften Mannschaften bleiben einer der attraktivsten Wettkämpfe und bieten Kunstturnsport der Spitzenklasse.